Samstag, 5. Oktober 2019

Wie das F in unsere Sprache kam

Für die verschiedenen Sprachen gibt es unterschiedliche Laute, die wir Buchstaben des phonetischen Alphabets nennen. A und M findet sich in den meisten Sprachen. Unsere Sprechgeräusche hängen stark mit der Entwicklung unseres Kiefers zusammen. Das F konnte erst gebildet werden, als die Menschen durch die Sesshaftwerdung vermehrt breiige Getreidegerichte zu sich nahmen, und sich dadurch ein leichter Überbiss entwickelte. Forscher datieren das Aufkommen des Lippenzahnlautes F ca. 6000 Jahre zurück. Die Beliebtheit des Lautes stieg, von damals 3%, auf 76% in den heutigen indogermanischen Sprachen. (Quelle: Psychologie heute, Ausgabe 07/2019, S. 52)
In meinen Stunden verwende ich den Reibelaut (Lippenzahnlaut) F gerne, um die Führung des Luftstroms hörbar zu machen und eine gut spürbare Anbindung an das Körperzentrum zu erzeugen. EL


Keine Kommentare:

Kommentar posten