Samstag, 21. September 2019

Sprachlyrik: Erotisch durch das Alphabet

anfangs am abgrund
bei blühenden bäumen
chamäleonartig
dann die drinks degustiert
es erhitzte einen
für fröhlich freuden
ganz genussvoll genießend
hielt hans hildas hand
in inniger inbrunst
jedoch jäh jauchzend
klingt klarheit kräftig
lustvoll lachend laut 
mit manigfachen Möglichkeiten
nach nahender naturgewalt
oben offenes oberteil
prahlend pro position
qualitätsvoll
rieselt rosa röte 
südwärts sinnlich singend
trocknet tränen tausendfach
und unverhofft unanständig
von verbliebenen verlusten
während wachsende wahrheit
xenions 
yang
zum zeugnis ziehlte        EL

Sonntag, 15. September 2019

Wie wir atmen beeinflusst die Funktion des Gehirns!

Meine Arbeit im Bereich Stimme & Sprechen ist stark von der richtigen Atmung und dem Erlernen der richtigen Atemtechnik beeinflusst. Vor kurzem las ich in der Zeitschrift "Spektrum" Gehirn & Geist 10/2019 zwei spannende Artikel zum Thema Atmen. Die Hirnforschung entdeckte, dass richtiges Atmen eine ungeahnt wichtige Rolle für das Denken spielt. Die Atmung beeinflusst höhere kognitive Leistungen, darunter das räumliche Vorstellungsvermögen und die Merkfähigkeit, stand dort zu lesen. Der Atemrhythmus strukturiert die Gedächtnisprozesse, die Erlerntes ins Langzeitgedächtnis übertragen. Diese spannenden Ergebnisse werde ich fortan in meine Stunden einfließen lassen und den Focus verstärkt auf das Erlernen der richtigen Atemtechnik legen. Ich bin stets damit beschäftigt mich weiterzubilden und Fachzeitschriften zu durchforsten, damit meine Teilnehmenden das bestmöglichste Training bekommen, sowohl im Einzelcoaching, als auch im Gruppentraining. Ich freue  mich darauf mein Wissen an euch weiterzugeben! Elisabeth Leeb/EL 

Sonntag, 8. September 2019

Ich glaube es (nicht)!

Das Heute wird morgen schon gestern sein:
Wie die Zeit doch ihre Fäden flicht - Ich glaube es nicht!

Geburt und Tod sind Anfang und Ende:

Wie das Leben sein Gelübde spricht - Ich glaube es nicht!

Ich glaube an Liebe, die alles durchdringt und bis in die kleinste Zelle schwingt!


Ich glaube an Leben, das ewig währt und damit unsere Erde nährt!


Ich glaube an Licht, als die Quelle der Kraft, die alles Unmögliche möglich macht!       EL

Sonntag, 1. September 2019

Dinggedichte zum Thema Dirndl: Bedeutungen 1.) Mädchen 2.) Kleid 3.) Frucht

Das Dirndl ist keck und rund
es wiegt sich im Wind
es dreht sich geschwind
Grün, Gelb, Orange, Rot, wie bunt

Der Dirndlstrauch
im Sommerhauch
mit prallem Bauch
das lieb ich auch

Das Dirndl ist ehrlich, süß und herrlich
Das Dirndl verstecken, aus dem Glas schlecken
Das Dirndl zerkauen, im Schatten verdauen                    Elisabeth Leeb

Samstag, 31. August 2019

Sprachspiel "Fernweh", bevor der Sommer endgültig vorbei ist

Fernweh
ist dem Wehen fern
ist dem Fernen nah
ist dem Nahen weit
ist dem Weiten lang
ist dem Langen klein
und wohnt dem Kleinen nicht inne. Elisabeth Leeb

Samstag, 24. August 2019

Fernweh


Fernweh
                das in Tagträumen lebendig wird
                das in der Magengrube schmerzt
                das in tausend Facetten schillert und nur einen Ursprung hat.

Fernweh
                das in großen Wellen kommt
                das in der Gehirnrinde rotiert
                das in manigfachen Windungen sitzt und nur einem Ziel folgt.

Fernweh
                das von der Sonne angefacht wird
                das im Herzen widerhallt
                das in die Weite klingt und nur bei dir Ruhe findet.


                                                                                                      Elisabeth Leeb



Samstag, 7. Juli 2018

Tag des Kusses 6.7.2018


Leider konnte ich gestern, am Tag des Kusses, meinen Blog nicht betreuen, ich war beschäftigt ;-) ... 
Dennoch möchte ich über die beiden wichtigsten Artikulationswerkzeuge für gutes Küssen und gutes Sprechen schreiben: Lippen und Zunge. Wenn man an seiner Stimme und dem richtigen Stimmsitz arbeitet, dann kommt man um ein Training dieser beiden Muskelgruppen nicht herum. Im Training lernt man unbewusste Abläufe ins Bewusstsein zu holen und die einzelnen Bereiche, z. B. des Zungenmuskels oder des Ringmuskels um die Lippen, getrennt voneinander zu benützen und baut so Muskelkraft auf.

Und was gibt es Schöneres, wenn man beim Küssen weiß was man tut und Zunge und Lippen gekonnt einsetzen kann. Hier ein paar Übungen fürs „sinnliche“ Artikulieren und für zukünftige KüssmeisterInnen: Fischmund, Pferdeschnauben oder Lippenflattern, Zungenkreisen abwechselnd 3x links und 3x rechts herum, mit der Zungenspitze den Gaumen entlang nach hinten streichen, mit dem hinteren Teil der Zunge am Gaumen nach vorne streichen (bei offenem Mund), die Seitenränder der Zunge zu einem Röllchen formen, in den Spiegel schauen und sich selbst die Zunge zeigen, die Zungenspitze an den unteren Schneidezähnen anlegen und den hinteren Teil der Zunge nach vorne wölben, traurige Mundwinkel und lachende Mundwinkel in raschem Wechsel 10x hintereinander,… der Phantasie sind auch hier, wie beim Küssen, keine Grenzen gesetzt!